Übungen für eine verstärkte Durchblutung der Kopfhaut Noch nicht bewertet.

Ihr Werbeplatz! >>Infos hier Anfordern.

 

No,_not_Yoga,_it's_an_Exam

Verstärkte Blutzirkulation im Kopf fördert das Haarwachstum

Es wird seit jeher vermutet, dass gymnastische Übungen, die eine sogenannte „Umkehrhaltung“ darstellen und den Kopf in eine tiefere Position im Vergleich zum Rest des Körpers bringen, eine segensreiche Wirkung haben.

Es wird angenommen, dass man so bspw. Rückenschmerzen bekämpfen und für einen langsameren Verschleiß der Wirbelsäule sorgen kann.

In punkto Haarausfall soll die auf diese Weise erhöhte Durchblutung der Kopfhaut für ein beschleunigtes Haarwachstum sorgen. Zudem sollen auch ausgefallene Haare wieder nachwachsen. Geht man davon aus, dass Haarausfall primär durch verminderten Blutzufluss verursacht wird, der wiederum von Verspannungen und Stress hervorgerufen wird, spricht vieles für ein aktives Gegensteuern mithilfe von Übungen. Denn Blut, das nicht ausreichend fließt, transportiert auch nicht genügend Nährstoffe zu den Haarfollikeln. Ebensowenig kann es Abfallprodukte von der Kopfhaut abtransportieren.

Wir haben in unseren Tipps eine ganze Reihe von Übungen aufgelistet, die für eine stärkere Durchblutung der Kopfhaut sorgen. Angefangen bei ausreichend Schlaf bis hin zum klassischen Kopfstand gibt es eine Reihe von Methoden, die eine Verbesserung der Kopfhautdurchblutung schaffen können.

Kopfstand gegen den Haarausfall (1 Haarschutz-Punkt)

Gymnastikübung gegen Haarausfall – Sarvangasana/Kerze – (1 Haarschutz-Punkt)

Gymnastikübung gegen Haarausfall – Apanasana (1 Haarschutz-Punkt)

 

Merke:

Die Übungen helfen auch, den Hormonspiegel im Körper auszugleichen. Die endokrinen Drüsen, die maßgeblich an der Hormonproduktion beteiligt sind, werden stimuliert.

Führe anfangs einfache Übungen durch. Wer beispielsweise auf einem Stuhl sitzt und den Kopf auf die Beine senkt und mit den Händen die Füße/Schuhe anfasst, steigert damit die Durchblutung der Kopfhaut. Diese Übung ist gut für die Wirbelsäule und es reicht, wenn man die Übung 3x taglich für jeweils eine Minute durchführt.

Nutze die Gelegenheit:

Es gibt viele Möglichkeiten in den täglichen Abläufen Umkehrhaltungen einzubauen. Versuch es während Du ein Buch liest, bei der Morgengymnastik, in Büropausen oder Abends beim Fernsehen.

 

Bild: von Sue Clark (Flickr: No, not Yoga, it’s an Exam) [Public domain], via Wikimedia Commons

Bitte bewerten Sie

Getagged mit: , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*