Erfolgreiche Methoden gegen den Haarausfall Noch nicht bewertet.

Ihr Werbeplatz! >>Infos hier Anfordern.

 

1 Die Wirksamkeit von Rosmarin im Kampf gegen den erblichen Haarausfall wurde jüngst in einer Vergleichsstudie belegt. Man ließ Rosmarinöl gegen Minoxidil antreten, das nachweislich wirksam gegen Haarausfall ist. Das Ergebnis war verblüffend. Der Effekt von Rosmarinöl ist ebensogroß wie der von Minoxidillösung. Schon nach 6 Monaten der Behandlung zeigen sich spürbare Effekte!

Rosmarin gegen den Haarausfall (insgesamt 5 Haarschutz-Punkte)

 

 

2 Der typische Spannungshaarausfall  beginnt an der Stirn, den Schläfen oder an der Tonsur. In diesen Kopfhautarealen ist die Kopfhautverspannung häufig deutlich erhöht. Etwas langsamer entwickelt sich der Haarausfall über das Schädeldach, dort

In einer amerikanischen Studie wurde nun auch wissenschaftlich nachgewiesen, dass vom Haarausfall betroffene Regionen schwächer mit Sauerstoff versorgt waren als Stellen ohne Haarausfall.

Am Versuch nahmen achtzehn männliche Nichtraucher im Alter von 18 Jahren teil. Neun Männer hatten männlichen Haarausfall und neun hatten keine Problem mit Haarverlust. Gemessen wurde die Kopfhauttemperatur und die Sauerstoffversorgung. Bei der Kopftemperatur gab es im Vergleich keine statistisch signifikanten Abweichungen zwischen den Probanden mit und ohne Haarausfall. Die Blutzirkulation und damit die Versorgung der Kopfhaut mit Sauerstoff,  war jedoch bei den Untersuchungen in den vom Haarausfall nicht betroffenen Kopfhautregionen stets signifikant höher als in den vom Haarausfall betroffenen Regionen.

So verwundert es nicht, dass gegen Spannungshaarausfall inzwischen eine Vielzahl von gezielten Entspannungstechniken der Kopfmuskulatur angeboten werden. Diese reichen von autogenem Training, über Gymnastik bis hin zu medikamentösen Therapien. Bei letztgenannten wird meist eine lokal wirkende Muskelrelaxans (bspw. Botox) gespritzt.

Studie: Spannungshaarausfall

 

 

3 Wissenschaftler haben gezeigt, dass sich schon zwanzig Minuten Sport in der DNS bemerkbar machen. Beim Verzehr von Koffein ließ sich ein ganz ähnlicher Effekt feststellen. Bereits eine kurze Zeit Sport beeinflusst das menschliche Erbgut. Intensive Bewegung kann blockierende Ablagerungen an der DNA der Muskelzellen auflösen. Der Effekt hält zwar nicht dauerhaft an, kann aber erklären, warum regelmäßiger Sport das Risiko für Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere Krankheiten senkt.

Diese DNA-Veränderungen nennt man „epigenetische Modifikationen“. Sie basieren auf der Anheftung oder Loslösung von biochemischen Markern an der DNA. Sport und Kaffee scheinen sich zu ergänzen.

Übertragen auf den Haarausfall bedeutet dies, dass man zwar eine gewisse Disposition als erblich bedingt ansehen kann. [Eine amerikanische Firma bietet sogar einen Haarausfall Gentest an, mit dessen Hilfe junge Männer ermitteln lassen können, ob sie bereits vor dem 40. Lebensjahr mit einer Glatze rechnen müssen und wie stark ihr Haarausfall voraussichtlich sein wird.] Nicht nur diese erbliche Disposition ist jedoch für den Haarausfall verantwortlich, sondern zusätzlich die tagtägliche Beeinflussung der DNA.

Studien: Die eigene DNA beeinflussen – gegen den Haarausfall

 

 

4 In einer jüngst an Mäusen durchgeführten Studie wurde nachgewiesen, dass Minzöl das Haarwachstum signifikant besser anregt als Jojobaöl oder Minoxidil. Der Haarwuchseffekt von Minzöl lag bei 92%, verglichen mit einem 55%igen Effekt bei Minoxidil.

Als Zusatzeffekt bei der Gabe von Minzöl ließ sich eine Vergößerung der Haarfollikel nachweisen und man konnte beobachten, dass Haare dicker nachwuchsen.

Minze gegen Haarausfall (4 Haarschutz-Punkte)

 

 

5 Grüner Tee hat starke Antioxidantien die auch mit der Bekämpfung von Haarausfall in Verbindung gebracht werden. In  Studien wurden Haarfollikel mit Wirkstoffen aus dem Tee behandelt. Erhöhtes Haarwachstum konnte festgestellt werden. Speziell die enthaltenen Gerbstoffe (Polyphenole/ Antioxidantien) fördern die Gesundheit, sie wirken entzündungshemmend und minimieren Haarausfall. Ein weiterer Pluspunkt von Grünem Tee / Schwarzem Tee, der lang gezogen hat (> 4 Minuten) ist, dass er eine basische Wirkung hat und der verbreiteten Übersäuerung des Körpers entgegenwirkt.

Tee verfügt mindestens 16 unterschiedliche Flavonolglykoside wie Quercetin, Kämpferol  und Myricetin. Speziell Quercetin soll hier erwähnt werden:

In mehreren Studien wurde dieser Effekt belegt. Der Genuss von Tee ist hilfreich gegen freie Radikale, zur Krebsvorsorge und gegen androgenetischen Haarausfall und Hautalterung!

Grüner Tee / Schwarzer Tee gegen Haarausfall (5 Haarschutz-Punkte)

 

 

6 Die Durchblutung wird durch eine Massage der Kopfhaut angeregt und die feinen Kapillaren werden besser mit Nährstoffen versorgt. Der vordere Kopfbereich wird im Alter schlechter durchblutet als die hintere Partie. Dem kann man mittels Massagen entgegenwirken.

Siehe auch: http://www.tipps-haarausfall.de/spannungshaarausfall-bekaempfen/

Verspannungen der Kopfhaut werden gelöst

Inzwischen gibt es hierfür auch einige direkte und überzeugende Beweise! Die Kopfhaut-Massage kann eine Haarwachstum stimulierende Wirkung haben. Eine Studie hat schlüssig und präzise  die Mechanismen identifiziert die auf genetischer und zellulärer Ebene – durch die mechanischen Kräfte  (Dehnung / Massage) – das Haarwachstum stimulierenden.

Studie – Kopfhautmassage gegen den Haarausfall – (2 Haarschutz-Punkte)

 

 

7 Phytoöstrogene sind sekundäre Pflanzenstoffe, die eine strukturelle Ähnlichkeit mit Östrogen haben. Deshalb können sie im Körper auch vergleichbar wirken. Eine spezifische Wirkung der Phytoöstrogene, die vor allem in der Prävention des erblichen Haarausfalls zum Tragen kommt, ist ihre Fähigkeit, die 5-Alpha-Reduktase zu hemmen. Studien legen nah, dass die Bildung von DHT reduziert wird.

Phytoöstrogene in der Nahrung gegen den Haarausfall

 

Bild: von The Communist International (based on an artwork by Boris Kustodiev, d. 1927) (Libcom) [Public domain], via Wikimedia Commons

 

Bitte bewerten Sie

Getagged mit: , ,