Know-How: Erblicher Haarausfall bei Frauen 5/5 (1)

Ihr Werbeplatz! >>Infos hier Anfordern.

Advert_for_Edward's_-Harlene-_hair_product_Wellcome_L0040432

Erblich bedingter Haarausfall ist auch bei Frauen die häufigste Form des Haarverlusts

Etwa jede zehnte Frau ist betroffen, und nach den Wechseljahren fallen sogar jeder fünften Frau Haare aus. Die Folgen sind bei den Geschlechtern jedoch unterschiedlich. Bei Frauen dünnt das Haar meist entlang des Scheitels aus, von dort aus werden die lichten Stellen dann größer.

Grund für den erblich bedingten Haarausfall bei Frauen ist eine vererbte Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegenüber dem Testosteron-Abbauprodukt Dihydrotestosteron (DHT). DHT findet sich also auch im weiblichen Körper und ist auch dort in der Lage Schaden anzurichten. Die Folge: Haare kürzer und dünner. Unter normalen Bedingungen haben die Frauen zwar nur einen winzigen Bruchteil des Testosteronspiegels den Männer haben. Selbst diese niedrigere Niveau kann jedoch dazu führen, dass DHT- Haarausfall bei Frauen auslöst.

Anders als bei Männern verläuft der erblich bedingte Haarausfall meist in Schüben und schreitet langsam voran. Dabei nimmt die Zahl der ausfallenden Haare mit steigendem Alter zu, denn in den Wechseljahren ist das am Haarwachstum der Frau beteiligte Östrogen nicht mehr in ausreichender Menge verfügbar.

Eine Lösung können Nahrungsmittel bieten, die das weibliche Hormonsystem beeinflussen und wieder ins Gleichgewicht bringen. Man spricht von Phytohormonen, die sich übrigens auch beim männlichen Haarausfall oft positiv auswirken.

Siehe auch:

http://www.tipps-haarausfall.de/phytooestrogene-gegen-den-haarausfall/

Darüber hinaus gibt es wirksame Möglichkeiten die Bildung von DHT im Körper zu blockieren.

http://www.tipps-haarausfall.de/tipp-25-kuerbiskernoel-gegen-haarausfall/

http://www.tipps-haarausfall.de/tipp-34-nahrungsmittel-gegen-den-haarausfall-soja/

http://www.tipps-haarausfall.de/a-und-o-bei-haarausfall-durchblutung-der-kopfhaut-staerken/

 

Nahrungsumstellung kann einiges bewirken

Eine neue Untersuchung belegt, dass sich mit Hilfe einer Ernährungsumstellung die Haardichte bei Frauen wieder steigern lässt. Hierzu nahm eine Testgruppe – 80 ansonsten gesunde Frauen mit leichtem weiblichen Haarausfall – Fischöl, Johannisbeerkernöl , Vitamin E, Vitamin C und Lycopin als Nahrungsergänzung jeden Tag, 6 Monate lang zu sich . Das Ergebnis: Die Haardichte erhöhte sich bei 62 % der Frauen , die Haare wurden messbar dicker und 90% der Frauen berichteten von einem spürbaren Rückgang des Haarausfalls.

Die Diät bestand aus:

Fischöl: 460 mg – Enthält jede Menge Omega-3-Fettsäure. Diese sind ebenfalls reichlich in Leinöl enthalten.

http://www.tipps-haarausfall.de/tipp-70-leinoel-gegen-den-haarausfall-insgesamt-3-haarschutz-punkte/

Schwarze Johannisbeerkernöl : 460 mg – Johannisbeerkernöl enthält einen hohen Anteil an den hochungesättigten und sehr reaktionsfreudigen Alpha- und Gamma-Linolensäuren sowie der seltenen Stearidonsäure. Es wird gerne in Anti-Aging Produkte und Gesichtsölen eingesetzt.
Johannisbeerkernöl wird auch zur Nahrungsergänzung verwendet.

Vitamin E: 5 mg

Vitamin C: 30 mg

Lycopin : 1 mg – Lycopin, auch Lycopen oder Leukopin gehört zur Klasse der Carotinoide und wird in hohen Konzentrationen in Tomaten – von deren wissenschaftlichem Namen Solanum lycopersicum auch die Bezeichnung des Stoffes herrührt – und Hagebutten gefunden.

 

Bild via Wikimedia Commons

Bitte bewerten Sie

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*