Know-How: DHT 3.57/5 (7)

Ihr Werbeplatz! >>Infos hier Anfordern.

Alopecia

DHT (Dihydrotestosteron), ein Derivat des Hormons Testosteron ist dessen biologisch aktivste Form. Der Körper verwandelt Testosteron in DHT. Diese chemische Reaktion geschieht mit Hilfe eines Enzyms. Ist dieses Enzym zu aktiv, kann es die Haarbildung hemmen, nachwachsende Haare werden immer dünner, bis zuletzt sogar die Haarwurzel verkümmert.  Das Enzym hat den unaussprechlichen Namen  „5-Alpha-Reduktase“ und kommt nur in der Prostata und in der Kopfhaut vor. Dort ist es für die Metamorphose von Testosteron zu DHT zuständig. Da DHT auch für eine krankhafte Vergrößerung der Prostata verantwortlich sein kann, muss man diese Form des Testosteron als unangenehm betrachten.

Merke:

Testosteron ist das wichtigste Sexualhormon des Mannes, wichtig für die Sexualfunktionen, Knochen, Muskeln, den Fett- und Zuckerstoffwechsel, das Herz-Kreislaufsystem und die Blutbildung. Ab dem 40. Lebensjahr kommt es zu einem Rückgang der Testosteron-Produktion.

Im Hinblick auf den Haarausfall kann es sogar hilfreich sein, dem alterungsbedingten Absinken des Testosteronspiegels bei Männern entgegenzuwirken.  Ein hoher Testosteronwert allein ist nämlich nicht die Ursache des Haarausfalls. Das sieht man schon daran, dass junge Männer – mit hoher Testosteronausschüttung – keine Glatze haben. Vielmehr sind die älteren Männer betroffen, deren Testsosteronspiegel abnimmt.

DHT wirkt, sobald es an den Haarfollikeln andockt in dreifacher Hinsicht nachteilhaft:

1. Es verkürzt die Wachstumsphase der Follikel und verlängert die Ruhephase.

2. Es lässt die Follikel so lange schrumpfen, bis sie nicht mehr in der Lage sind Haare zu produzieren.

3. Es  verengt die blutzuführenden Kapillaren, die Follikel werden nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt.

OJE, oje 

Die gute Nachricht ist, dass es Möglichkeiten gibt, mit Hilfe der Ernährung diesen Stoff zu hemmen:

Natürliche Nahrungsmittel, die das DHT blockieren, sind beispielsweise Grüner Tee, Schwarzer Tee, Leinsamen, Schwarzkümmelöl, Kürbiskernöl. Brennnesselhaarwasser und Nachtkerzenöl wird ebenfalls eine blockierende Wirkung zugeschrieben. Hier muss die Anwendung allerdings äußerlich, also durch Einmassieren erfolgen.

Ebenfalls beachtlich ist  in diesem Zusammenhang das Thema Spannungshaarausfall. Es wurde nachgewiesen, dass durch eine Verspannung der Kopfhaut der Stoffwechsel an den Haarwurzeln oft nicht mehr im erforderlichen Umfang stattfinden kann. Dadurch kann das in den Haarfollikeln angesammelte DHT nicht abtransportiert werden…

Wir halten die Kombination von innerlich und äußerlich wirkenden Mitteln und Übungen für sinnvoll.

Siehe auch:

Sägepalme gegen den Haarausfall (3 Haarschutz-Punkte)

Leinsamen Müsli gegen den Haarausfall (3 Haarschutz-Punkte)

Schwarzkümmelöl gegen Haarausfall (insgesamt 3 Haarschutz-Punkte)

Kürbiskernöl gegen Haarausfall (insgesamt 4 Haarschutz-Punkte)

Brennnesselhaarwasser gegen den Haarausfall (1 Haarschutz-Punkt)

Studie: Spannungshaarausfall

 

Bild: von Welshsk (Eigenes Werk) [CC-BY-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

Bitte bewerten Sie

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*