Buttermilch gegen Haarausfall (2 Haarschutz-Punkte) 4.14/5 (7)

Ihr Werbeplatz! >>Infos hier Anfordern.

800px-Buttermilk-(right)-and-Milk-(left)

Buttermilch enthält 3,5 g Eiweiß, 0,5 g Fett und 4,0 g Kohlenhydrate pro 100 g (100 ml), zudem 750 mg Mineralstoffe. In Buttermilch sind auch Vitamin B2, B5 und B12, sowie Kalzium, Kalium und Phosphat in größeren Mengen vorhanden, sodass ein halber Liter einen großen Teil des jeweiligen Tagesbedarfs eines Menschen decken kann. Daneben sind sehr viele Proteine und Aminosäuren enthalten– speziell Lysin und L-Carnitin. Ein Mangel wird mit verstärktem Haarausfall in Verbindung gebracht.  Speziell der Aminosäure Arginin, die in 500 ml Buttermilch mit 105 mg vertreten ist, werden gute Effekte auf das Haarwachstum nachgesagt.

Beachte:

Kuhmilch hat einen verhältnismäßig hohen Gehalt an Testosteron, Progesteron und Östrogen. Das macht den Verzehr auch im Hinblick auf die Haargesundheit beachtlich, denn Erwachsene, die Milchprodukte zu sich nehmen decken damit ihren Bedarf an Östrogenen zu  ca. 60 % und Progesteronen zu ca. 80 %. Die aufgenommenen Hormonmengen sind bei moderatem Verzehr von Milch im Vergleich zur natürlichen Eigensynthese dieser Hormone beim Menschen als sehr gering anzusehen.

Fazit:

Das Haar besteht aus Eiweiß, ein Mangel kann zum Haarausfall führen. Die Haare sind durch die Haarwurzeln fest in der Kopfhaut verankert.  Damit das Haar auch fest und gesund bleibt, müssen die Wurzeln ständig aktiv sein. Da sie ihre Energie primär durch Eiweiße erhalten, welche durch die Nahrung zugeführt werden, muss auf proteinhaltige Nahrung geachtet werden. Da Bakterien die Laktose in Milchsäure umwandeln, ist Buttermilch sogar für Allergiker geeignet. Bei Menschen, die trotzdem keine Kuhmilch trinken wollen, lassen sich gute Soja-Ausweichprodukte finden. Diese haben ebenfalls eine sehr positive  Wirkung auf die Haare. Eine breit angelegte Behandlung kann durch den Verzehr von Buttermilch signifikant unterstützt werden.

Muskelaufbau/Potenz:

Arginin fördert die Freisetzung von Wachstumshormonen, was zu verstärktem Muskelaufbau führt, das Immunsystems aktiviert und sogar zu einer verstärkten Fettverbrennung führt. In der Tat spricht man aber auch von „Arginin statt Viagra“, denn in den Schwellkörpern des Mannes vollbringt der Stoff wahre Wunder. Es ist erwiesen, dass die regelmäßige Aufnahme von L-Arginin zu einer gesteigerten Erektion führt.

Anti-Aging:

Der Eiweißanteil sorgt für schöne Haut. Er bremst die Hautalterung und repariert Hautschäden. Auch für die Knochen ist Buttermilch gesund, denn große Mengen Kalzium sorgen für stabile Knochen.

 

Unser Tipp: Einen 500g Becher pro Tag zu einer Mahlzeit trinken.

 

Nutze die Gelegenheit:

Manch einer hat sich das Milchtrinken im Laufe des Lebens mehr und mehr abgewöhnt. Schade, denn Ein Glas Milch/Buttermilch kann gerade am Abend eine echte Wohltat sein und verbessert sowohl Schlaf als auch die Haarfitness.

 

2 Haarschutz-Punkte – von mindestens 10 pro Tag :-)

 

Unser Ratschlag ist, mindestens zwei innerliche, zwei äußerliche Maßnahmen und eine Übung aus dem Katalog bei „tipps-haarausfall“ miteinander zu kombinieren. Wir haben die einzelnen Tipps zudem nach einem Punktesystem bewertet. Wer Ratschläge befolgt, kann Tag für Tag etwas auf seinem Punktekonto gutschreiben. Schon bei einer Punktzahl von 10 kann man das gute Gefühl haben, einiges für den Erhalt und Schutz seiner Haare getan zu haben.

 

Bild: von Ukko-wc (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Bitte bewerten Sie

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Ein Kommentar zu “Buttermilch gegen Haarausfall (2 Haarschutz-Punkte)
  1. Peter sagt:

    Hallo,

    sie müssen unbedingt Anwendungen mit dem Hochfrequenzapparat auf ihrer Seite besprechen. Ich behaupte, dass dies die effektivste Therapie von allen ist, da die Mikrozirkulation sehr gesteigert wird, das Gewebe entschlackt wird und die Zellen zu Aktivität angeregt werden. Weiterhin wirkt das entstehende Ozon gegen Bakterien, Viren und Pilze auf der Kopfhaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*