Brennnesselsamen gegen den Haarausfall (2 Haarschutz-Punkte) 3.33/5 (6)

Ihr Werbeplatz! >>Infos hier Anfordern.

Brennnesselsamen_ganz_Längsschnitt.jpeg

Wirkungsweise:

Brennnesselsamen gegen Haarausfall – Wirkung

Anwendung:
Brennesselsamen sind im Fachhandel erhältlich, man kann sie aber auch selbst sammeln. Grundsätzlich kann man Brennesselsamen so essen wie sie sind. Zum Rösten und Würzen für die Salat und Suppenzubereitung kann man sie auch verwenden. Sie können über Salate und Suppen gestreut oder in Smoothies gemixt werden. Man kann sie jedoch auch einfach löffelweise einnehmen. Täglich ein Esslöffel der kleinen Kraftpakete – die übrigens auch potenzsteigernd wirken sollen – genügt, um dem Haar Gutes zu tun.

Anti-Aging:
Da man den Brennnesselsamen auch nachsagt gegen Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden, Blasenprobleme, entzündlichen Darmerkrankungen, Bluthochdruck, Blasen- und Nierensteinen zu helfen, kann man von einem Anti- Aging Mittel sprechen.

Fazit:
Jeden Tag 1 El getrocknete Brennesselsamen bspw. im Joghurt oder Müsli – etwas einweichen – garantieren:
2 Haarschutz-Punkte – von mindestens 10 pro Tag :-)

Unser Ratschlag ist, mindestens zwei innerliche, zwei äußerliche Maßnahmen und eine Übung aus dem Katalog bei „tipps-haarausfall“ miteinander zu kombinieren. Wir haben die einzelnen Tipps zudem nach einem Punktesystem bewertet. Wer Ratschläge befolgt, kann Tag für Tag etwas auf seinem Punktekonto gutschreiben. Schon bei einer Punktzahl von 10 kann man das gute Gefühl haben, einiges für den Erhalt und Schutz seiner Haare getan zu haben.

Bild: von Akureyki [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

Meinungen:

„…Brennesselsamen helfen bei einer sehr großen Bandbreite an weiteren Beschwerden. Eine der bekanntesten Wirkungen der Brennesselsamen ist darüber hinaus bei Haarausfall und Prostatabeschwerden.“

„…Bevor man nun beginnt, Hormone einzunehmen, sollte man es mit Phytoöstrogenen versuchen. Voraussetzung ist, daß es sich tatsächlich um einen Östrogenmangel handelt. Den höchsten Anteil an Phytöstron enthält das Granatapfelkernöl, enthalten in delima-Kapseln. Auch Soja, Getreide, Leinsamen, Brennesselsamen (um nur einige zu nennen) enthalten Phytoöstrogene…“

„…Weitere Einsatzmöglichkeiten von Brennnesselsamen, die immer wieder zu lesen sind: Gegen Gicht und Rheuma, Haarausfall und Prostatabeschwerden und bei Verdauungsbeschwerden…“

Bitte bewerten Sie

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*